Angebot  

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert!

Angehörigenberatung

Durch die Fachstelle für pflegende Angehörige 

 

Frau Monika Rupp, und Frau Gisela Stagat, unsere Fachkräfte für die Angehörigenberatung stellen sich vor:

 

Frau Monika Rupp

 

Frau Gisela Stagat

 

An Hand eines Beispieles möchten wir Ihnen unsere Tätigkeit vorstellen:“

Herr "Meier" (Name geändert) ruft bei der Angehörigenberatunbg an und vereinbart einen Gesprächstermin in seiner Wohnung.Bei dem Gespräch stellt sich heraus, dass Herr Meier die Pflege seines achtzigjährigen Vaters, der einen Schlaganfall erlitten hat, übernehmen möchte. Wegen einer chronisch verlaufenden Erkrankung ist Herr Meier selbst gesundheitlich „angeschlagen“.
Als erstes wurde nun ein Antrag auf Eingruppierung durch die Pflegekasse für den alten Herrn gestellt.
Ein Pflegezimmer mit Pflegebett, Toilettenstuhl und Nachttisch musste eingerichtet und im Bad ein Wannenlift installiert werden. 
Die zuständige Pflegedienstleitung der Caritas-Sozialstation wurde zu einem Gespräch  gebeten, um die pflegerischen Leistungen mit Herrn Meier zu besprechen, die für seinen Vater notwendig sein würden.

Zusätzlich wurde der Kontakt zu einer ehrenamtlichen Helferin hergestellt. Die „Ehrenamtliche“ übernimmt nun die Großeinkäufe für die beiden Herren!
Selbstverständlich müssen die Wünsche und Vorstellungen der Angehörigen, die eine Pflege übernehmen wollen, immer respektiert werden.
Genauso muss man akzeptieren, wenn die Angehörigen die Pflege zu Hause nicht mehr übernehmen können!
In jedem Fall muss eine fachlich kompetente Beratung erfolgen.

Grundsatz für jedes Beratungsgespräch:

„Wir haben Zeit – wir hören Ihnen gerne zu!“

Unser Angebot für pflegende Angehörige

Beratung und Information

 

Diese individuelle Beratung kann nach Ihrem Wunsch, bei Ihnen zu Hause, oder in der Sozialstation stattfinden!

Wir geben kostenlos Informationen zu allen Fragen, die in Zusammenhang mit der Pflege eines Menschen entstehen:

  • Leistungen der Krankenkasse
  • Beratung und Unterstützung bei Eingruppierung in die Pflegestufe
  • Leistungen der Pflegekasse
  • Anspruch auf Pflegehilfsmittel
  • Anpassung der Wohnung
  • Entlastungsmöglichkeiten
  • Finanzielle Hilfen
  • Richtige Pflegetechniken

Die Angehörigengruppen in Neumarkt und Altdorf 

  • schafft Kontakt zwischen den Pflegenden.
  • bietet Informationen und Hilfen zu den verschiedensten Themen.
  • zeigt, wie man sich den Alltag erleichtern kann.
  • bringt die eigenen Gefühle und Gedanken ins Gespräch.
  • stärkt meine Position als Pflegende/r
  • gibt mir Kraft für meine Aufgabe
  • vermittelt Wissen und praktische Tipps.

Hauskrankenpflegeseminar

Um Sie in der Pflege fit zu machen, finden in regelmäßigen Abständen Hauskrankenpflegeseminare in Neumarkt, und in den verschiedenen Gemeinden im Landkreis statt. Diese Kurse werden von den Kassen bezahlt und vermitteln viel Wissen und Fertigkeiten, die für eine gute Pflege notwendig sind.

Das Hauskrankenpflegeseminar vermittelt:

  • medizinische Informationen
  • Hebe- und Tragetechniken
  • Hilfen in der Grundpflege
  • Hilfen in der Behandlungspflege
  • Infos über Ernährung
  • Infos über Alterskrankheiten
  • Wissen über Pflegehilfsmittel
  • Hilfen durch den Hospizverein

Ein Hauskrankenpflegekurs besteht aus zehn Abenden. Die Treffen sind in der Regel zweimal wöchentlich.

- Seminare speziell für Angehörige die einen Dementkranken betreuen und zuhause pflegen.

Gewinnung und Schulung von Laienhelfern mit Einsätzen im häuslichen Umfeld gem § 39 u. § 45 SGB XI.

- Schulung und Einsatz von Laienhelfern in der Häuslichkeit und in den Betreuungsgruppen. 

Falls Sie jetzt noch Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, dann melden Sie sich bitte bei:

Monika Rupp oder Gisela Stagat
Friedenstrasse 33
92 318 Neumarkt
Telefon:  01 63 / 74 76 550